Name Tyson
geboren ca. Nov. 2018
Geschlecht männlich, nicht kastriert
Rasse Tibet Dogge
Größe 60cm
Fell/Farbe schwarz mit braun
 
 
Anfangs ist Tyson etwas schüchtern und zurückhaltend, Aber wenn er erst mal Vertrauen aufgebaut hat, wird er zur großen Schmusebacke.
Tyson kann auch durchaus ein Familienhund sein, obwohl er seiner Rasse entsprechend  Wacheigenschaften besitzt. Er ist sehr intelligent und beschützend. und geht sehr gut an der Leine. Doch stundenlange Gassigänge wären nicht das Richtige für ihn.
Für ihn wäre ein Haus, ebenerdig mit großem Garten nicht nur ideal, sondern ist eine Voraussetzung.
 
Tyson ist kein Hund für Anfänger, sondern wird nur in erfahrene Hände vermittelt. Natürlich vermitteln wir nur gegen Schutzgebühr und erfolgter Vorkontrolle und nicht an Züchter, auch nicht in eine Zwingerhaltung.
 
Wer sich für diesen Rüden interessiert, sollte sich schon im Vorfeld mit den Charaktereigenschaften einer Tibet Dogge vertraut machen.
 
Um ihn näher kennenzulernen, können Sie ihn gerne bei uns im Tierheim besuchen. Wir bitten um tel. Voranmeldung 09284 4050
 
Charakter einer Tibet Dogge - oder auch Do Khyi genannt:
Das Bewachen seines Territoriums liegt der Tibet Dogge im Blut. Misstrauisch gegenüber Fremden, loyal gegenüber seinem Herrn, selbstsicher und furchtlos in seinem Auftreten, besitzt er von Natur aus alle Eigenschaften, die einen Wachhund auszeichnen. Sein Territorialverhalten ist stark ausgeprägt und bedarf keiner zusätzlichen Förderung.

Der Do Khyi lernt schnell – aber nur wenn er will.
Trotz seines Urinstinkts, seiner Abneigung gegen alles Fremde und seinem Eigensinn lässt sich der Do Khyi durchaus zu einem angenehmen und zuverlässigen Begleithund erziehen. Schließlich ist er nicht nur eigensinnig, sondern auch überaus treu und loyal, wenn es um seine Familie geht. Er entwickelt ein extrem inniges Verhältnis zu seinen Menschen und wird ihnen bereitwillig folgen – vorausgesetzt er sieht einen Sinn hinter ihren Befehlen. Kadavergehorsam darf man von ihm sicherlich nicht erwarten, dafür ist er zu intelligent und geistig autark. Doch wer ihm mit der nötigen Mischung aus verständnisvoller Zuwendung und Konsequenz begegnet, wird überrascht sein, wie schnell der Do Khyi lernen kann – wenn er will.

Was Sie bei seiner Ausbildung beachten sollten:
Ständiges Wiederholen oder Vorführen bestimmter Übungen langweilt ihn schnell und so tut man gut daran, die Erziehungsziele in abwechslungsreiche, kreative und vor allem positiv besetzte Beschäftigungen zu verpacken. Bis der Do Khyi charakterlich gefestigt ist und seine geistige Reife erreicht hat, kann es gut und gerne vier Jahre dauern. Lassen Sie sich dadurch nicht verunsichern und von Ihrem Ziel abbringen. Es hilft nichts, wenn Sie der Begegnung mit anderen Menschen und Tieren aus dem Weg gehen, sondern führen Sie ihn behutsam an alles Neue heran. Ihre Geduld und Ausdauer werden sich am Ende auszahlen. Denn alles, was der Do Khyi in seiner Jugend kennenlernt, wird er ein Leben lang problemlos akzeptieren.