Name Paskal
geboren

ca. 10 Jahre

Geschlecht

männlich, kastriert

Rasse Mischling
Größe ca. 38cm
Fell/Farbe schwarz mit hell
 
 
Paskal sucht dringend einen Platz bei Menschen, die ihm geben können was er braucht und auf dem er bleiben kann. Hier ist seine Geschichte:
 
Ich bin Paskal, kastriert und werde auf 10 Jahre geschätzt. Sicher kann sich mein Frauchen allerdings nicht sein, da sie mich vor einem Jahr zu sich geholt hat, nachdem ich aus traumatischen Bedingungen von Polen in ein deutsches Tierheim kam. Unter anderem trage ich von meinem früheren Leben zwei Geschosse in meinem Körper, was ich alles durchleben musste kann man also ansatzweise erahnen. Lange musste ich aber nicht im Tierheim bleiben, weil mein freundliches, einzigartiges Auftreten dazu geführt hat, dass Frauchen mich direkt ins Herz geschlossen hat und mich vom Probe Gassi gehen direkt mit zu sich nach Hause genommen hat. Dort kam ich schnell in den Genuss von langen Streicheleinheiten und dem Schlafen in einem warmen Bett. Das sind Dinge, die ich mittlerweile einfordere und mir wohl auch nicht mehr abgewöhnen lassen würde. Ohnehin erweist sich Training mit mir als eher schwierig, da ich so gut wie gehörlos bin. Laute, hohe Töne nehme ich aber wahr. Glücklich bin ich ganz ohne Spielzeug, mit viel Aufmerksamkeit, Ruhe und ruhigen, gemütlichen langen Spaziergängen. Eigentlich wäre für mich alles perfekt. Aber nun hat sich unvorhersehbar die Lebenssituation meines Frauchens geändert und ich muss daher teilweise 9 Stunden am Stück alleine sein. Das gefällt mir gar nicht und meine ältere Blase hält das auch nicht mehr aus. Deswegen wird nun schweren Herzens ein neues Zuhause für mich gesucht, indem ich alle Aufmerksamkeit bekomme, die ich brauche.
Könnte ich es mir aussuchen, dann würde ich am Liebsten bei einem liebevollen Rentnerpaar unterkommen, das gerne und viel spazieren geht und mich sonst nicht länger als ein paar Stunden alleine lässt. Mit Katzen lebe ich zwar momentan zusammen, ich kann aber auf sie verzichten, wenn sie recht verspielt sind. Das gilt auch für andere Hunde und bei Rüden entscheidet immer die Sympathie
An der Leine mache ich mich ihnen gegenüber gern lautstark bemerkbar und muss festgehalten werden. Eine ebenfalls eher ruhig lebende Hündin an meiner Seite könnte ich mir aber sehr gut vorstellen.
Womit meine neue Familie zurecht kommen müsste, wäre meine seltene Form der Epilepsie, bei welcher ich, gerade auf abends zu hin und wieder überempfindlich auf Berührung reagiere und dann durch Knurren und "Schnappen" - kein Beißen! - klar mache, dass es mir gerade nicht gut geht und dann erstmal ein paar Minuten brauche, um wieder zu mir zu finden. Deshalb wären kleine Kinder, die nicht verstehen, dass ich krankheitsbedingt manchmal nicht angefasst werden möchte für mich eher schwierig. Ansonsten liebe ich Kinder. Noch nie habe ich mein Frauchen oder eine andere Person wirklich gebissen. Gegen diese Anfälle erhalte ich bereits Medikamente, deren Einstellung immer mal überprüft werden muss. Meine Mama hat absolut kein Problem damit, für meine medizinische Versorgung weiterhin aufzukommen. Alles, was für sie zählt ist, dass es mir gut geht und ich die Liebe erhalte, die ich verdiene.
So, jetzt habe ich euch alles so berichtet wie es eben ist. Ich brauche auch kein Mitleid, aber Menschen mit Herz, die einen Platz für mich frei haben.
 
Paskal ist nicht bei uns im Tierheim untergebracht, aber es kann gerne ein Termin zum Kennenlernen vereinbart werden. Kontakt wäre über 0175 9458306